So gut wie fangfrisch!

Feinschmecker erlesener Genüsse aus Seen und Meeren der ganzen Welt freuen sich sicher über die kostbaren Fisch-Delikatessen bei Jungborn. Vom Ammerland-Räucheraal bis hin zu kleinen Häppchen wie der klassische Rollmops mit saurer Gurke oder köstliche Fisch-Pralinés mit Heilbutt und Lachs, all dies können Sie leicht und mit wenig Aufwand bei Jungborn beziehen. Selbst gebratener, mit Marinade überzogener und eingelegter Hering ist mit Kartoffeln und würzigem Brot ein echter Leckerbissen. Verschiedene Mahlzeiten, wie Winter-Matjes-Filet oder Aalrauch-Matjes sind in den kälteren Jahreszeiten eine Köstlichkeit. Zu jeder Jahreszeit ein Genuss sind die leckeren Fischfrikadellen, die zu Kartoffelsalat einfach herrlich schmecken!

Fisch – die Wunderwaffe aus dem Meer

Fisch ist gesund. Aber was genau macht die Meeresbewohner für uns so wertvoll? Fisch ist kalorienarm, somit eignet er sich auch bei Diäten perfekt als Eiweißquelle. Denn 100 Gramm Fisch enthalten bis zu 20 Gramm hochwertiges Eiweiß und das wiederum gilt als einer der besten Sattmacher. Auch für Omega-3-Fettsäuren ist Fisch der beste natürliche Lieferant. Diese braucht der Körper, kann sie aber nicht selbst herstellen. Sie schützen uns vor Entzündungen und vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, stärken das Immunsystem und die Gehirnfunktion. Auch das Sonnenvitamin D verbirgt sich in der Wunderwaffe Fisch. Da wir in unseren Breitengraden nicht so viel Sonne abbekommen, dass der Vitamin D Bedarf auf diese Weise gedeckt werden kann, sollte man einmal pro Woche eine Portion fettreichen Fisch, wie beispielsweise Lachs, zu sich nehmen.

Vom Meer in die Dose – die Herstellung von Fischkonserven

Generell bezeichnet man als Konserve jenen Lebensmittel, die durch ein spezielles Konservierungsverfahren und durch eine besondere Verpackung vor dem verderben geschützt werden, und das für lange Zeit! Dieses Verfahren wurde bereits 1804 von dem französischen Koch und Konditor Francoise Nicolas Appert entdeckt. Er fand heraus, dass Lebensmittel, die in einem luftdichten Behältnis aufbewahrt und darin erhitzt werden, nicht verderben. Nach ihm wurde auch der so genannte Appertsche Konservierungsverfahren benannt, das 1851 auf der Londoner Weltausstellung endgültig ihren Durchbruch feierte. Damals zeigte Appert, dass eine 38 Jahre alte Konserve nichts an Geschmack eingebüßt hat.

 

Unter Fischkonserven versteht man demnach haltbar gemachten Fisch und Fischprodukte. Es gilt zwei Arten der Fischkonserve zu unterscheiden, die Halbkonserve und die Vollkonserve. Bei ersterer handelt es sich um Feinkost wie beispielsweise Marinadewaren oder Bratfisch. Diese Halbkonserven sind nur begrenzt haltbar und müssen stets gekühlt gelagert werden. Im Gegensatz dazu können Vollkonserven ohne Kühlung theoretisch unbegrenzt aufbewahrt werden. Doch wie genau kommt der Fisch jetzt in die Dose? Nachdem der fangfrische Fisch im weiterverarbeitenden Unternehmen angeliefert wurde, erfolgt zunächst natürlich die Überprüfung auf einwandfreie Qualität. Wenn die Qualitätskontrolle abgeschlossen wird, wird in einem ersten Schritt der Fisch blanchiert. So wird der Fisch optimal auf seine Weiterverarbeitung vorbereitet. In der Zwischenzeit werden die Marinaden, Öle oder Saucen zubereitet, in die der Fisch in der Dose eingelegt wird. Diese wird zuerst in die Dose eingefüllt, bevor dann der blanchierte Fisch folgt. Anschließend bekommt der Fisch noch eine Decke aus Soße oder Öl und die Dose kann verschlossen werden. Der nächste Schritt sorgt nun für die Haltbarkeit des Dosenfischs. Die Köstlichkeiten werden bei circa 120 Grad für 20 Minuten sterilisiert. Dieser Wert kann, je nach Art des Fisches, schwanken. Gerade dieser Schritt bedarf strenger Überwachung, da sonst die auf der Dose angegebene Mindesthaltbarkeit nicht eingehalten werden kann. Im Anschluss an das Sterilisieren können die Fischkonserven in Läden verteilt werden, wo sie für den Endverbraucher in bester Qualität zur Verfügung stehen. Und das wissen die Deutschen Konsumenten zu schätzen: Im Jahr werden in Deutschland mehrere 100.000 Tonnen Fisch verzehrt.

 

Welchen Fisch auch immer Sie bevorzugen, bei Jungborn erfolgt der Versand grundsätzlich frisch und schnell, sodass Sie Ihre Spezialität so lecker wie möglich genießen können. Feine Fisch-Spezialitäten von Jungborn… Freude schenken und genießen!

So gut wie fangfrisch! Feinschmecker erlesener Genüsse aus Seen und Meeren der ganzen Welt freuen sich sicher über die kostbaren Fisch-Delikatessen bei Jungborn. Vom Ammerland-Räucheraal bis hin... mehr erfahren »
Fenster schließen

So gut wie fangfrisch!

Feinschmecker erlesener Genüsse aus Seen und Meeren der ganzen Welt freuen sich sicher über die kostbaren Fisch-Delikatessen bei Jungborn. Vom Ammerland-Räucheraal bis hin zu kleinen Häppchen wie der klassische Rollmops mit saurer Gurke oder köstliche Fisch-Pralinés mit Heilbutt und Lachs, all dies können Sie leicht und mit wenig Aufwand bei Jungborn beziehen. Selbst gebratener, mit Marinade überzogener und eingelegter Hering ist mit Kartoffeln und würzigem Brot ein echter Leckerbissen. Verschiedene Mahlzeiten, wie Winter-Matjes-Filet oder Aalrauch-Matjes sind in den kälteren Jahreszeiten eine Köstlichkeit. Zu jeder Jahreszeit ein Genuss sind die leckeren Fischfrikadellen, die zu Kartoffelsalat einfach herrlich schmecken!

Fisch – die Wunderwaffe aus dem Meer

Fisch ist gesund. Aber was genau macht die Meeresbewohner für uns so wertvoll? Fisch ist kalorienarm, somit eignet er sich auch bei Diäten perfekt als Eiweißquelle. Denn 100 Gramm Fisch enthalten bis zu 20 Gramm hochwertiges Eiweiß und das wiederum gilt als einer der besten Sattmacher. Auch für Omega-3-Fettsäuren ist Fisch der beste natürliche Lieferant. Diese braucht der Körper, kann sie aber nicht selbst herstellen. Sie schützen uns vor Entzündungen und vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, stärken das Immunsystem und die Gehirnfunktion. Auch das Sonnenvitamin D verbirgt sich in der Wunderwaffe Fisch. Da wir in unseren Breitengraden nicht so viel Sonne abbekommen, dass der Vitamin D Bedarf auf diese Weise gedeckt werden kann, sollte man einmal pro Woche eine Portion fettreichen Fisch, wie beispielsweise Lachs, zu sich nehmen.

Vom Meer in die Dose – die Herstellung von Fischkonserven

Generell bezeichnet man als Konserve jenen Lebensmittel, die durch ein spezielles Konservierungsverfahren und durch eine besondere Verpackung vor dem verderben geschützt werden, und das für lange Zeit! Dieses Verfahren wurde bereits 1804 von dem französischen Koch und Konditor Francoise Nicolas Appert entdeckt. Er fand heraus, dass Lebensmittel, die in einem luftdichten Behältnis aufbewahrt und darin erhitzt werden, nicht verderben. Nach ihm wurde auch der so genannte Appertsche Konservierungsverfahren benannt, das 1851 auf der Londoner Weltausstellung endgültig ihren Durchbruch feierte. Damals zeigte Appert, dass eine 38 Jahre alte Konserve nichts an Geschmack eingebüßt hat.

 

Unter Fischkonserven versteht man demnach haltbar gemachten Fisch und Fischprodukte. Es gilt zwei Arten der Fischkonserve zu unterscheiden, die Halbkonserve und die Vollkonserve. Bei ersterer handelt es sich um Feinkost wie beispielsweise Marinadewaren oder Bratfisch. Diese Halbkonserven sind nur begrenzt haltbar und müssen stets gekühlt gelagert werden. Im Gegensatz dazu können Vollkonserven ohne Kühlung theoretisch unbegrenzt aufbewahrt werden. Doch wie genau kommt der Fisch jetzt in die Dose? Nachdem der fangfrische Fisch im weiterverarbeitenden Unternehmen angeliefert wurde, erfolgt zunächst natürlich die Überprüfung auf einwandfreie Qualität. Wenn die Qualitätskontrolle abgeschlossen wird, wird in einem ersten Schritt der Fisch blanchiert. So wird der Fisch optimal auf seine Weiterverarbeitung vorbereitet. In der Zwischenzeit werden die Marinaden, Öle oder Saucen zubereitet, in die der Fisch in der Dose eingelegt wird. Diese wird zuerst in die Dose eingefüllt, bevor dann der blanchierte Fisch folgt. Anschließend bekommt der Fisch noch eine Decke aus Soße oder Öl und die Dose kann verschlossen werden. Der nächste Schritt sorgt nun für die Haltbarkeit des Dosenfischs. Die Köstlichkeiten werden bei circa 120 Grad für 20 Minuten sterilisiert. Dieser Wert kann, je nach Art des Fisches, schwanken. Gerade dieser Schritt bedarf strenger Überwachung, da sonst die auf der Dose angegebene Mindesthaltbarkeit nicht eingehalten werden kann. Im Anschluss an das Sterilisieren können die Fischkonserven in Läden verteilt werden, wo sie für den Endverbraucher in bester Qualität zur Verfügung stehen. Und das wissen die Deutschen Konsumenten zu schätzen: Im Jahr werden in Deutschland mehrere 100.000 Tonnen Fisch verzehrt.

 

Welchen Fisch auch immer Sie bevorzugen, bei Jungborn erfolgt der Versand grundsätzlich frisch und schnell, sodass Sie Ihre Spezialität so lecker wie möglich genießen können. Feine Fisch-Spezialitäten von Jungborn… Freude schenken und genießen!